Der dritte Teil unserer Übersicht über aktuelle Fachkameras widmet sich den Modellen des niederländischen Herstellers Cambo. Mit der Ultima 45 und der SC-2 Basic bietet das 1946 in Kampen gegründete Unternehmen zwei Fachkameras auf optischer Bank im 4-mal-5-Inch-Format an. Beide Modelle sind für die analoge Architektur- und Produktfotografie konzipiert.

Daneben gibt es die Ultima 23, deren Bild- und Objektivstandarte kleiner sind als die der ansonsten baugleichen Ultima 45. Mit ihrem 2-mal-3-Inch-Format ist die Ultima 23 ganz auf digitales Fotografieren ausgelegt. Beide Kamerasysteme bieten die großen Verstellmöglichkeiten, die für Fachkameras auf optischer Bank typisch sind.

ultima-45_600

Die Ultima 45 ist für die analoge Architektur- und Produktfotografie konzipiert.

Die Cambo WDS und die Cambo WRS sind in erster Linie für den Einsatz von Digitalrückteilen gedacht, können aber auch mit Filmrückteilen betrieben werden – wobei die WDS-Serie in absehbarer Zeit komplett durch die WRS-Serie ersetzt werden soll. Beide Modelle bestehen aus einer Objektiv- und einer Bildstandarte, die auf Schienen mit vertikalen und horizontalen Verschiebemöglichkeiten an einem Rahmen befestigt sind. Im Vergleich zu Kameras auf optischer Bank bieten sie nur eingeschränkte, aber besonders präzise Verstellmöglichkeiten. Die Kameras der WDS-Serie sind auf das 4-mal-5-Inch-Format und für Objektive im Bereich von 35 bis 120 Millimetern Brennweite ausgelegt. Die Bildstandarte ist horizontal, die Objektivstandarte vertikal verschiebbar.

Cambo bietet die Kameras der WRS-Serie in mehreren Variationen an. Die Modelle dieser Serie sind deutlich kleiner als die WDS-Kameras und für Objektive von 23 bis 150 Millimetern ausgelegt. Beide Kamerasysteme ermöglichen Schwenk- und Tiltbewegungen bis zu +/- 5 Grad bei Nutzung einer Tilt-/Swing Objektiveinstellschnecke. Die Besonderheiten der Modelle der WRS-Serie:

  • Die Basisversion WRS 1200 ist deutlich kleiner als die WDS und auf Objektive von 23 bis 150 Millimetern Brennweite ausgelegt. Die Objektivstandarte ist starr, die Bildstandarte lässt sich vertikal um 40 Millimeter (jeweils 20 Millimeter rechts und links) und horizontal um 40 Millimeter (25 Millimeter nach unten und 15 Millimeter nach oben) verschieben.
  • Die WRS 1250 ist technisch mit der WRS 1200 identisch, verfügt mit Holzgriffen und kunststoffverkleideten Verstellschrauben aber über ein edleres Finish.
  • Die WRS 5000, jüngster Spross der WRS-Serie, wird von Cambo ebenfalls mit Holzgriffen geliefert. Neben edlerem Finish bietet dieses Modell einen erweiterten horizontalen Shiftweg von jeweils 22,5 Millimetern nach links und rechts.
  • Die WRS 400 ist eine verkleinerte Variante der WRS 1200. Dieses Modell hat keine Handgriffe (die sind aber als Zubehör erhältlich), bietet aber Verstellmöglichkeiten von 40 Millimetern horizontal oder vertikal, je nachdem, wie die Kamera ausgerichtet wird.
WRS-1200_WTS_600

Da die Objektivstandarte der WRS 1200 starr ist, treten bei diesem Modell auch im Nahbereich keine Parallaxefehler auf.

Die Cambo x-2 pro ist keine Fachkamera im eigentlichen Sinn, sondern ein Großformatbody/-adapter für DSLR-Kameras – ähnlich einem Balgengerät. Bei eingeschränkter Weitwinkeltauglichkeit erweitern sie die DSLR-Kamera um Shift- und Tiltmöglichkeiten. Ein ähnliches Konzept verfolgt Sinar mit seinem Modell p-slr, die wir im zweiten Teil unserer Marktübersicht vorgestellt haben.

WRS-1050_600

Die WRS 1250 ist technisch mit der WRS 1200 identisch, verfügt mit Holzgriffen und kunststoffverkleideten Verstellschrauben aber über ein edleres Finish.